Radio, live transition

Radio, live transition“

Wir befinden uns im permanenten Wandel, in der ständigen Transition von einem Aggregatzustand in den nächsten: Flüssige Lava wird fest, auf Schlaf folgt Wachsein – das Unbewusste hinterlässt seine Spuren im Bewussten. Das Medium fungiert als Schwelle dieser Metamorphosen, es ermöglicht den Übergang. Es folgt: eine Live-Übertragung. Im Rauschen der Mittelwellen erklingt eine undeutliche Stimme: „You are sleeping. You do not want to believe. You are sleeping…“ Ein Durchbruch. A breakthrough. Unhörbares wird hörbar: „Radio, live transition”.

Kalas Liebfrieds Arbeiten entstehen aus der Aneignung, Decodierung und Montage von Found Footage. Die Beschäftigung mit transitorischen Zuständen, den Spuren des Unbewussten und den ephemeren Strukturen des Körpers manifestiert sich in narrativen Situationen aus Videos, Sound, Objekten und Performances. Liebfried (*1989) studierte nach seinem Abschluss in Philosophie Bildhauerei und zeitbasierte Medien bei Stephan Huber, Julian Rosefeldt und Alexandra Bircken an der Akademie der bildenden Künste München. Seine Arbeiten wurden unter anderem im Kunstverein München, BNKR München, bei der Sluice Biennial London, beim Performance Festival Sofia und bei Public Art Munich 2018 gezeigt.

In der Ausstellung „Radio, live transition“ im Hinterconti Hamburg zeigt Liebfried neben einer raumgreifenden Installation aus Sound-Arbeiten und Objekten seine neue Video-Arbeit „Watchman:“, die sich mit dem Moment des plötzlichen Aufwachens beschäftigt.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

We are in a constant state of change, in a continuous transition of aggregate conditions: the liquid lava becomes solid, wakefulness follows sleep – the unconscious leaves its traces in the conscious. The medium functions as a threshold of these metamorphosis, it allows the shift. A live transmission occurs. A blurry voice rings out of the medium wave noise: „You are sleeping. You do not want to believe. You are sleeping…“ Ein Durchbruch. A breakthrough. The inaudible becomes audible: „Radio, live transition.“

Kalas Liebfried’s works, including video, sound, performance and sculptures, emerge from the appropriation, decoding and montage of found footage material into narration. They aim to explore and visualize the traces of the unconscious, the transitory conditions and in-between media spaces. A basic motive is the ephemeral structure of the body. Liebfried (*1989) holds a degree in Philosophy and studied Sculpture and Time Based Media with Stephan Huber, Julian Rosefeldt, and Alexandra Bircken at the Academy of Fine Arts Munich. His works has been exhibited amongst others at the Kunstverein München, the BNKR Munich, the Sluice Biennial London, the Performance Festival Sofia and Public Art Munich 2018.

For the exhibition „Radio, live transition“ at Hinterconti Hamburg Kalas Liebfried shows an extensive installation with sound works and objects as well as his new video work „Watchman:“ which deals with the moment of waking up suddenly. 

 

Eröffnung: 19.10.2018 um 19Uhr

geöffnet Samstag 14-20Uhr
Finissage Sonntag 17-22Uhr
Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Salt, Pepper or Not

 

 

Salt, Pepper or Not

Eröffnung Freitag, 12.10.18, 19 Uhr
Öffnungszeiten 13.-14.10.18, jeweils 14-18 Uhr

Kai Oh
cargocollective.com/kaioh

Jung Min Lee
rabbitmankind.wixsite.com/minlee

Mirjam Walter

Soyoon Lee

Yein Lee
instagram.com/lee_yein_/

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

SCANTRIFIED MOVIE: AVATAR Stefan Mildenberger

 

 

 

 

 

 

 

 

SCANTRIFIED MOVIE: AVATAR
Stefan Mildenberger

2015, Video / Performance: 161 Minuten, 912 Bilder, Digitale C-Prints

Die Werkgruppe SCANTRIFIED MOVIE: AVATAR zeigt die Ergebnisse, die beim sequentiellen Einscannen des Filmes „Avatar“ (2009) von James Cameron mit einem mobilen Hand-Scanner entanden sind.
Für die Scan-Performance wurde ein Monitor um 90° gekippt und eine Glasplatte auf dessen Bildfläche gelegt. Während der Film „Avatar“ darauf lief,  hat Mildenberger mit einem Hand-Scanner die Bildfläche des Monitors abgescannt. Die Performance wurde mit einer Kamera aufgezeichnet und kontinuierlich fortgesetzt, bis der ganze Film „Avatar“ eingescannt war.
Die durch diesen Scan-Prozess entstandenen 912 Einzelbilder werden nacheinander in dem Video SCANTRIFIED MOVIE: AVATAR, als Band von rechts nach links laufend animiert, filmisch dargestellt. Dies dauert 161 Minuten, so dass das entstandene Video die gleiche Länge hat wie der eingescannte Film „Avatar“. Der Original-Ton des Filmes „Avatar“ wurde mit Hilfe von Synthesizern in atmosphärische Klänge umgewandelt und dem Video SCANTRIFIED MOVIE: AVATAR hinzugefügt.

 

 

 

Eröffnung: Freitag, 28.09.2018, 19 Uhr

Ausstellung: 29.9.-30.09. 2018, 14-19 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Dinner Intersection. Choi / Tautfest – 21.09. 19 Uhr Eröffnung / 20 Uhr Dinner-Performance

Dinner Intersection
Sungeun Claire Choi und ANna Tautfest
Eröffnung 21. September, ab 19 Uhr
Dinner-Performance ab 20 Uhr
22.-23.09., 14-18 Uhr

 

Veröffentlicht in 2018, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

Füchsl und Böckmann| Eröffnung | Do. 26.7. 19:00 

zwei zusammengefundene Lesungen auf Toast und Pumpernickel
26.7.
19:00 
hinterconti 
Marktstr. 40a
20357 Hamburg
rätsel in großer schrift: nous nous devons au mot. schulden wir uns dem wort? schulden wir ihm unser fragen? die frage : wie klein ist wort? wie klein mot? wie groß die fragen, wie viele die antworten? wohin reicht ein kreuzwort? treffen wir uns darin? die hauptstadt von goldmünzen, ist sie dukaten? wo liegt es? bist du dort? ich bin unterwegs.
GIGIB: ist eine Ortsbezeichnung aus der Schifffahrt. Auf dem Radar für alle anderen Schiffe ersichtlich, zeigt dies an, wohin das Schiff unterwegs ist. GIGIB steht dabei für Gibraltar/Gibraltar und verweist darauf, dass die damit markierten Schiffe ziellos an der engsten Stelle des Mittelmeers kreisen und auf weitere Anordnungen warten. Oder sie führen eine Last mit sich, der anzulanden verboten ist.
Franziska Füchsl: Studium der Deutschen Philologie und Anglistik in Wien, und Sprache und Gestalt in Kiel. Mitglied im Versatorium – Verein für Gedichte und Übersetzen und im Neuberg College – Verein für Übersetzung der Gesellschaft. Publikationen: rätsel in großer schrift (edition mosaik 2018); keine ingenieurin (werkstatt ffüchsl 2017); mit Versatorium: Uff d’Zůng / Ze phingeste. Versatorium | Hombroich 2017 (werkstatt ffüchsl 2018); mit Clemens Böckmann: Das Kindl des Instituts der Kinder der Toten. Sprache # Gestalt 4 (Muthesius Kunsthochschule 2018)
[gerne auch kürzer]
Clemens Böckmann hat an der Muthesius Kunsthochschule bei Oswald Egger im Bereich Sprache und Gestalt studiert. Schwerpunkt seiner sichtbaren Arbeit sind die unterschiedlichen Formen des Inszenieren von Sprache. Tätig wird er dann als Musiker, als Buchbinder oder als Gewerkschaftler.
Veröffentlicht in 2018, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

when is becomes if – Katja Musenberg, Sabine Höpfner und Stefan Canham

when is becomes if
 
mit Arbeiten von Katja Musenberg, Sabine Höpfner und Stefan Canham 

Eröffnung Freitag, 8. Juni 2018, 19 Uhr
Samstag, 9. Juni und Sonntag, 10. Juni 2018, 15 – 19 Uhr

Vergleichen, Gegenüberstellen, Zusammenhängen: when is becomes if nimmt formale Ähnlichkeiten zwischen den Arbeiten von KM, SH und SC zum Anlass für die gemeinsame Ausstellung. 

So korrespondieren die unregelmäßigen, an Scherenschnitte oder zu Boden gefallene Papierreste erinnernden Formen in KMs Zeichnungen einerseits mit den unfertigen, roh in den Himmel ragenden Strukturen des von SC fotografierten Bauwagenplatzes; andererseits mit den komplexen organischen, aber ausgetrockneten Umrissen der Blätter in SHs botanischen Bestimmungsversuchen. Dann wiederum ähneln die von SC in einem Bergdorf fotografierten blind geprägten Papierstreifen, die Unglück vom Haus abwenden, an die regelmäßig gemusterten Flächen in KMs Frottagen. Verweisen auch sie auf einen magischen Gebrauch? 

Die Konstellationen legen inhaltliche Korrespondenzen nahe, die aber kaum benannt werden können. Die Ähnlichkeit wird zur Falle und provoziert gleichzeitig ein Spiel zwischen Deutungsversuch und vorbegrifflicher Anschauung. 

 
Veröffentlicht in 2018, Aktuell, Ausstellungen, Programm | Kommentare geschlossen

Amanda Trygg 1.6. / 20:00

 

UNSUPPORTED AND WEAK ON TOP OF A SOFT AND SPINELESS PILE OF BODY, WITH A TASTELESS SWEET DUNKIN‘ DONUT ON TOP, BEING PASSIVE AGGRESSIVE IN THE SKY.

Opening Friday June 1st 20:00
Saturday June 2nd 14:00 – 17:00
Sunday June 3rd 14:00 – 17:00

 

 

Painting from instinct.

I prefer the word “instinct” opposed to “intuition”. Instinct incorporates complex constellations such as culture, sex, environment, taste and interests.

This is a semiotic game. Almost to the point of illegibility.

-a string of lights being rejected by an umbrella. In other paintings you see blond hair lying around or communicating with the clouds.

Hair is a spineless, weak and lazy body part. You want to domesticate it and organize it. You cut it and gather it in to pony tails to abstract and attract,

I know the ancient Egyptians applied blue pigments on their eye lids to be able to communicate with the sky and the stars.

 

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Aleksey Shchigalev / An-2 / 15.05. – 20.05.

 

Eröffnung Dienstag, 15.05., 20 Uhr

 

Die Ausstellung „An-2“ besteht aus drei Teilen – das Buch des Künstlers, das auf der Wand präsentiert wird; eine Wandmalerei mit der Darstellung des Flugzeuges „An-2“ und eine dynamische Installation im separaten Raum.

 

Das Buch von Aleksey Shchigalev enthält die Materialien einer Studie über die Geschichte des Niedergangs des Luftverkehrs in der Region Perm (Russland) sowie auch die Artefakte aus seinem persönlichen Archiv. Im Buch wurde die Dokumentation der persönlichen Ausstellung von Aleksey „Unsichtbarer Horizont des Betrachters“ (Kurator M. Pugina) dargestellt, die im Januar 2018 in Russland stattfand. Die Ausstellung und das Buch schildern die Geschichte seines Werdeganges in dem abgelegenen Dorf Ust-Cherny in der Region Perm (Russland). Das Dorf ist schwer zugänglich. Heutzutage ist es nur mit dem Auto erreichbar und die Straßen sind sehr schlecht. In der Zeit der Sowjetunion gab es einen Flugverkehr – das Netz verband kleine Städte wie Ust-Cherny mit der Hauptstadt der Region – die Stadt Perm. Diese Luftverbindung wurde „kleiner Luftverkehr “ genannt, da der Transport mit kleinen An-2-Flugzeugen durchgeführt wurde. Es ist anzumerken, dass solche Flugzeuge die Passagiere in vielen Teilen der Sowjetunion bis Anfang der 90er Jahre erfolgreich befördert haben, aber danach wurde das Netz aus wirtschaftlichen Gründen zerstört.

 

Diese Arbeit ist das erste Werk des Künstlers in diesem Genre, das gebräuchlich als „livre d’artiste“ bezeichnet wird. Sie ist in der dem Künstler eigentümlichen Weise gemacht. Die Grafik und Fotografien werden von lyrischen Kommentaren des Künstlers und den Fragmenten seiner Erinnerungen begleitet. Wenn man dem „Weg des Buches“ folgt, kann man sehen, wie die Zeichen der Vergangenheit flackern und verschwinden. Dies ist gleichzeitig der Weg von der Kindheit bis zum Erwachsensein und der Weg von der magischen kindlichen Wahrnehmung der Realität bis zur kritischen Analyse der sozialen Problemen in Russland. Am Beispiel der Zerstörungsgeschichte des kleinen Luftverkehrsnetzes in der Region Perm, das bisher kleine Städte und Dörfer miteinander verband, zeigt der Künstler, wie die Bindungen zwischen seiner eigenen Vergangenheit und der Zukunft zerstört werden. Diese Arbeit ist ein Versuch, sie wieder aufzubauen, indem man mit persönlichen und gefundenen Fotoarchiven arbeitet, und dabei auf die Geschichten ehemaliger Piloten und eigener Familie aufmerksam macht.

 

Der dunkle kleine Raum ist für eine dynamische Installation vorgesehen, die einen Schatten wirft. Der Schatten ähnelt einer Landschaft, deren Linien sich beim Horizont zusammenfinden. Diese Installation wird als „Sichtbarer Horizont“ genannt. Sie ist ein vereinfachtes Modell des Ortes des Beobachters in Bezug auf das Beobachte. Shchigalev „bewegt“ sich in seinem Koordinatensystem, in dem die persönlichen und gemeinsamen Räume zusammenkommen, und untersucht unterschiedliche zeitliche und geografische Punkte.

 

 

Aleksey Shchigalev (geb. 1989, Ust-Cherny) ist ein Künstler. Er begann als Graffiti-Künstler. Im Jahr 2014 eröffnete er mit Freunden in Perm einen unabhängigen Ausstellungsraum „das Haus des Ausladers“, der mehr als 25 Ausstellungen organisiert hat. Er arbeitet in verschiedenen Medien – Malerei, Installation, Grafik, Video. Zurzeit lebt er und arbeitet in Perm und Moskau.

 

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

TSKALTUBO – ein Kurort | Remake Fr 04.05.2018 | 18:00 Uhr

Präsentation Photo Album
 
Fotografien | Texte | Montage
 
 
წყალტუბო – კურორტი | „რიმეიქი“
TSKALTUBO – ein Kurort | Remake 
TSQALTUBO –  a health resort | remake
 
 
 
Fr 04.05.2018 | 18:00 Uhr
 
HINTERCONTI | Marktstrasse | Hamburg | www.hinterconti.de
 
Es gibt dieses Buch schon, das in Tskaltubo verschenkt wird, wer als Reisende*r dort mit den Menschen ins Gespräch kommt. Ohne Inhaltsverzeichnis werden die Bilder erläutert und es kommt zu interessierten Erinnerungen einer vergangenen Zeit. Geschichten werden erzählt. Spuren zeigen sich auf. Vergangenes bleibt verborgen. Die Motive aus dem Vorbild vergangener Zeiten werden hier im Remake zu Motiven der Nachahmung; und mehr.
 
Guram Tsibakhashvili | Tina Kiguradze | Nino Sekhniashvili | Sally Schonfeldt | Eva Zulauf 
Veröffentlicht in 2018, Aktuell, Ausstellungen, Programm | Kommentare geschlossen

Ilija Lazarevic & Felix Boekamp „KRATZEN“ (sich)

 

mit beiträgen für die jukebox von

jennifer bennett, die eichhörnchen, christian ertel, axel heil, frau kraushaar, fee kuerten, michaela melián, norbert möslang,
roberto ohrt, stefan römer, anna schütten, wolfgang seidel, nika son, asmus tietchens und jan st werner

 

 

 

 

 

 

 

 

opening freitag 23/03 19 Uhr

kratzen extra

24/03
17:30 lonja & der bundespräsident der herzen (kings and queens of show)
18:30 stefan römer & wolfgang seidel (elektro live session)

25/03
17:30 auskratzen mit flexmaster 3000 and 1/2 (live remix mit allen beiträgen aus der jukebox)

öffnungszeiten
samstag & sonntag 13:00 -18:00

 

Veröffentlicht in 2018, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Stirnsteinlied reloaded / Sophie Aigner / 9.3.18 19h

Stirnsteinlied reloaded

Sophie Aigner

Eröffnung 9.3.18, 19 Uhr
Ausstellung 10.-11.3.18, 14-18 Uhr
hinterconti, Marktstraße 40, 20357 Hamburg
 

Beim Verabschieden dann schenkten Mariechens Töchter Anita einen Stein, welchen sie aus der Mauer des Hauses herausgeschlagen hatten, wozu sie von ihrer Mutter am Tag zuvor, wie Anita beobachtet hatte, ermutigt worden waren. Als Anita wieder in ihrem Hof angelangt war, steckte sie den Stein in die Wand, ging hoch in die Wohnung, holte das Stempelkissen hervor, legte ihre Stirn hinein, wälzte mit ihr ein paarmal nach links und nach rechts, ging in den Hof zurück und drückte ihre Stirn gegen die Wand. 

 

Veröffentlicht in 2018, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

Vitrines Sauvage/ Jean-Baptiste Sauvage/ 23. Februar ab 18 Uhr

EINLADUNG

Eröffnung der Installation Vitrines/Schaufenster

von Jean-Baptiste Sauvage

Am 23. Februar ab 18 Uhr

Installation vom 24. bis 26. Februar ab 18 Uhr

Hinterconti

Marktstraße 40

20357 Hamburg

VITRINES/SCHAUFENSTER

Eine Fläche, grün, manchmal weiß, stroboskopisch. Fotografi sches und

fi lmisches Universum zugleich. Blitze gestalten die durch die üppige

Vegetation des Panoramafensters zuckenden Schatten. Ein urzeitliches

Licht- und Schattenkino, ein Kino, das keine Bilder zeigt, sondern einen

Dschungel, in dem gerade ein geheimer Rave stattfi nden könnte.

Jenseits des (mechanischen) Spiels ist es schwierig, eine Vorgehensweise

freizulegen, die alle Arbeiten Jean-Baptiste Sauvages umfasst.

Er selbst lehnt den Gebrauch des Begriffs „Vorgehensweise“ ab,

da dieser eine geplante Systematik als Vorbedingung des Schaffens

unterstellen würde, also den Willen, einen gewissen Spielraum bezüglich

des Kontextes, von dem das Projekt abhängt, zu erhalten.

JEAN-BAPTISTE SAUVAGE, 1977 in Saint-Etienne (Frankreich) geboren, lebt

und arbeitet seit mehreren Jahren in Marseille. Nach zahlreichen Projekten

im In- und Ausland, ist die Installation Vitrines/Schaufenster die erste in

Deutschland.

Organisiert vom Goethe-Institut Marseille im Rahmen des Projektes „Marseille-

Hamburg: hin und zurück“ anlässlich des 60. Jubiläums der Städtepartnerschaft.

Veröffentlicht in 2018, Programm | Kommentare geschlossen

Performing this glitch gives you extra lives – Level 2

Hinterconti präsentiert in Kollaboration mit Et.al San Francisco

Hunter Longe
Alice Peragine

 

 
 LIVE STREAM UND PROJEKTION
17. Februar – 18. Februar 2018

Live Stream Übertragung im Schaufenster des Hinterconti 
perfomingthisglitch.live In Zusammenarbeit mit Stefan Wunderwald

Samstag, 17. Februar um 20 Uhr (CET) 
Samstag, 17. Februar um 4:00 (CET)
Samstag, 17. Februar um 5:00 (CET)]

 

Hinterconti Marktstraße 40a Hamburg /Germany
geöffnet: Samstag ab 20:00 (CET)

Et al. 620 Kearny Street (Beneath Union Cleaners) San Francisco, CA 94108
Open: Saturdays, 12:00 – 5:00 p.m.


Protocol:

The remains of a collision, stored energy in minerals, particles, conserved and securely sealed off. What is left when the world is condensed into its smallest parts.

Abandoned cars after a crash. Parts from the cars combined and vacuum packed [Hard Drive].

Miniature drawings on Polystyrene, a material synthesized from Fossil Fuels, heated and shrunken in the process. Formed onto stones and minerals [Small Goals].

Captured within a closed circuit between two cameras, surveillance is continuously provided. Direct eye contact is obstructed, every observation is only possible through mediated translation [Steady Approximation].

Sound radiating through light and translated back into sound [Interferotics].


Hunter Longe lives between Rotterdam, Netherlands and Geneva, Switzerland. Recent exhibitions have been at LambdaLambdaLambda (Pristina), Hordaland Kunstsenter (Bergen), Lokal-int (Biel/Bienne), W139 (Amsterdam), One Gee in Fog (Geneva), Galerie der HFBK (Hamburg), Swimming Pool Projects (Sofia), Peach (Rotterdam), Pracownia Portretu (Łódź) and The Luggage Store Gallery (San Francisco). In Fall 2017, he was an artist in residence at Achterhaus in Hamburg, Germany.

Alice Peragine is currently based in Hamburg, Germany. Recent shows have been at Galerie Barbara Gross (Munich),  the Falckenberg Collection (Hamburg),  Galerie Conradi (Brussels),  SixtyEight Art Institute (Copenhagen), Hermitage (St. Petersburg), Künstlerhäuser Worpswede, Kunstverein Harburger Bahnhof (Hamburg) and Bundeskunsthalle (Bonn). Since 2015 she has been actively engaged in a collaborative project called corporation of people’s situations – COPS, which has been working in alternating interdisciplinary formations developing situations, performances and lectures on the thematic cluster of property, ownership, community and the scope for collective action.

 

http://performingthisglitch.xyz/

 


   



Veröffentlicht in 2018, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

So sieht es aus, …

 

Juliane Breiler, Margharita Eismann, Habibe Kilci,

Alina Levitskaya, Marielle Richter, Anja Schaar

Hannes Seth

Veröffentlicht in 2018, Aktuell, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

target: autonopop open mic | Freitag 19.01.2018 | 20h

Screening:

»Poor People Relax Me« (Clara Winter und Miguel Ferráez, 2017) mit anschliessender Diskussion

am Freitag, 19.01.2018
20.00

Zum ziebten Mal bieten wir eine „Neujahrsklärung ganz anderer Art“ (dieTageszeitung).
Rahel Puffert, Michel Chevalier und Ben Atkins eröffnen eine Diskussionsrunde zur Rolle der Kunst anlässlich des Videoscreenings »Poor People Relax Me« (2017) von Clara Winter und Miguel Ferráez.

Ähnlich wie der beim Cannes-Festival 2017 preisgekrönte Film »The Square« (R: Ruben Östlund) zeichnet »Poor People Relax Me« ein kritisches Bild der zeitgenössischen Kunstwelt.

»The Square« wendet zu viele Klischees an, driftet ins Moralische, bleibt ziemlich unpolitisch und paradoxerweise in seinem formalen Anspruch der Artiness verhaftet. Im Gegensatz dazu repräsentiert »Poor People Relax Me« die Missstände nicht, sondern schafft es, sie fast Body-Art-mäßig zu verkörpern. Die ‚Künstlerin‘ und ihr begeisterter ‚Kameramann‘ nehmen für den Kunstbetrieb und Kunsthochschulen typische Verhaltensmuster an. Statt einer ‚Rahmung‘ der Wirklichkeit à la Kunstwelt (wie auch bei »The Square«), gehen Winter und Ferráez weiter. Sie verdoppeln das Szenario von einem Kunstfilm, der fiktiv gedreht werden soll. Sie bleiben nicht auf Flächen, sondern baggern an den Schichten von Reflexen und Routinen, die die Kunstmarktproduktion untermauert. Wir sehen eine Darstellung von Habitus und Lebensstil: Essen, Yoga, Youtube-Videos. Und ganz nebenbei entstehen Arbeiten, die dem Vergleich zu Werken von Kunstmarktnachwuchs (Lukas Marxt) oder Veteranen (Philippe Parreno) standhalten.

http://www.targetautonopop.org
http://clarawinter.de/poor-people-relax-me/
http://www.hinterconti.de/blog/

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

15.12. 19.00 Uhr Hamburger Hutladen – Eröffnung der temporären Lagerform*

Hutladen DIE LAGERFORM sp.bs

Der Hamburger Hutladen ist ein Projekt  der noroomgallery zu ihrem 20-jährigen Jubiläum*
mit mehr als dreiunddreißig Hüten von den KünstlerInnen: Thomas  Baldischwyler, John  
Bock, Ulla von Brandenburg, Boran Burchard, Torsten  Brinkmann, Baldur Burwitz,  
Armin Chodzinski, Hans Christian Dany, Michael Doerner, Bogomir Ecker, Lili Fischer, 
Max  Frisinger, Geelke Gaycken, Verena Issel, Christian Jankowski, Schorsch Kamerun,  
Stefan Kern, Jan Köchermann, Volker Lang, Anik Lazar, Michael Lingner, Melissa  
Logan, Markus Lohmann, Jonathan Meese, Michaela Melian, Lennart Münchenhagen,  
Torsten  Passfeld, Nana Petzet, Christoph Schäfer, Jochen Schmith, Nora Sdun,  Pia 
Stadtbäumer,  Malte Struck,  Urs Amadeus Ulbrich,  Vogel Hehemann, Sonja Vorder-
maier, Franz Erhard Walther, Wuuul.
 
Die Hüte sind allesamt Unikate, entworfen und angefertigt von Künstlerinnen und Künstlern, 
die der noroomgallerist mit Hamburg verbindet. Seit Ende August läuft er wohlbehütet durch
durch die Stadt und präsentiert auf Kulturveranstaltungen, Vernissagen und Diskussionen die
Hüte. Diese Form der Präsentationsform wird nun temporär ergänzt durch die Lagerform:
ein Schaufenster in der Markstraße.
Am 15. Dezember, um 19.00 Uhr, eröffnet die Lagerform des Hamburger Hutladen 
 in der Marktstraße 40.
Dort kann sich jeder bis zur zweiten Januarwoche die Hüte, die bis jetzt eingetroffen sind,
rund um die Uhr anschauen.
 
* Seit mindestens 20 Jahren produziert die noroomgallery Präsentations- und Vermittlungsformen jenseits
des White Cube.
 
Der Hamburger Hutladen wird unterstütz durch die Behörde für Kultur und Medien.
 
Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

notamuse – Release / Freitag, 08.12.2017, 19.00 Uh

Datum/Zeit/Ort:
Freitag, 08.12.2017, 19.00 Uhr, Hinterconti/Karoviertel

Ausgehend von unserem Wunsch nach mehr weiblichen Vorbildern im Grafikdesign, ist »notamuse« ein Projekt, das die fehlende Sichtbarkeit von Grafikdesignerinnen in der Designöffentlichkeit kritisch beleuchtet. Dazu führten wir im Frühjahr 2017 Interviews mit zeitgenössischen Designerinnen, Soziologinnen und Designtheoretikerinnen. Neben der Website notamuse.de, die die Gespräche vergleichbar darstellt, entstand das Buch »notamuse – A New Perspective on Graphic Design«, das ausschließlich Arbeiten von Grafikdesignerinnen vorstellt.

Wir freuen uns riesig, euch Buch und Website am Freitag, den 08.12.2017 ab 19.00 Uhr im Hinterconti/Hamburg zu präsentieren. Dazu gibt es Drinks, Snacks und Sound – kommt vorbei!

Silva Baum, Claudia Scheer und Lea Sievertsen

Unser Facebookevent:
www.facebook.com/events/1527199007315261/?notif_t=plan_user_joined&notif_id=1511510821918438

#supportyourlocalgirlgang

Driven by the lack of female role models in graphic design, »notamuse« is a project that critically investigates the visibility of female graphic designers in the design public. For that reason we interviewed contemporary female designers, sociologists, and design researchers in spring 2017. Besides the website notamuse.de, which comparably shows the interview results, we also created the book »notamuse – A New Perspective on Graphic Design«, exclusively showcasing the work of female graphic designers.

We are super excited to present the book and the website to you on Friday, Dec 8th 2017, starting from 7 pm at Hinterconti/Hamburg. Join us for drinks, snacks and music!

#supportyourlocalgirlgang
Detail

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

SMART SCAN PSYCHO • Stefan Mildenberger • Freitag, 01.Dezember 2017, 19 Uhr

psycho-mildenberger

Stefan Mildenberger • SMART SCAN PSYCHO

620 Bilder / Video: 109 Minuten

Die Werkgruppe SMART SCAN PSYCHO ist angelehnt an die Installation „24 Hour Psycho“ von Douglas Gordon aus dem Jahr 1993. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse, die beim sequentiellen Einscannen des Films „Psycho“ von Alfred Hitchcock (1960) mit einem mobilen Hand-Scanner entstanden sind, während dieser auf einem Smartphone-Display abgespielt wurde.

Für den Versuchsaufbau wurde ein Smartphone in eine Vorrichtung gelegt und eine Glasplatte auf dessen Bildfläche platziert. Während der Film „Psycho“ auf dem Smartphone lief, wurde mit einem Hand-Scanner dessen Bildfläche  abgescannt. Der Scan-Vorgang wurde für eine Dauer von 109 Minuten wiederholt, bis der ganze Film „Psycho“ eingescannt war.

Die durch diese Scan-Performance entstandenen 620 Einzelbilder werden nacheinander, auf der rechten Seite des Split-Screen-Videos SMART SCAN PSYCHO als Band von rechts nach links laufend animiert, filmisch dargestellt. Dies dauert 109 Minuten, so dass das Video die gleiche Länge hat wie der eingescannte Film „Psycho“ von Hitchcock. Der Original-Ton des Filmes „Psycho“ wurde mit Hilfe von Synthesizern in atmosphärische Klänge umgewandelt und dem Video SMART SCAN PSYCHO hinzugefügt. Auf der linken Seite des Split-Screen-Videos sieht man parallel zu den angezeigten Scan-Bildern die dazugehörige Scan-Performance von Stefan Mildenberger.

In seiner künstlerischen Arbeit befasst sich Stefan Mildenberger damit, die ursrünglichen Informationen massenmedialer Inhalte und deren politische, kulturelle und soziale Auswirkungen zu abstrahieren. Durch das Verwenden von technisch-konzeptionellen Prozessen und der Hilfe des Zufalls, dekonstruiert er die eigentliche Konvention und schafft daraus eine Abstraktion.

 

620 pictures / Video: 109 minutes

The work group SMART SCAN PSYCHO is inspired by the installation „24 Hour Psycho“ from Douglas Gordon that he realized in 1993. The exhibition shows the results that appear by sequentially scanning the movie „Psycho“ from Alfred Hitchcock (1960) with a hand-held mobile Scanner while it was played on a smartphone-display.

For the experimental setup, a glass plate is put on the screen of a smartphone that was placed into a holder. While the film „Psycho“ was playing on the screen of the smartphone it was scanned with a mobile hand-held scanner. The scan-process was repeated for 109 minutes until the hole movie „Psycho“ was scanned. Through this scan-performance 620 pictures were created. On the right side of the split-screen-video SMART SCAN PSYCHO these pictures are turned to film and are animated as a band moving from right to the left. This takes 109 minutes so that the video has the same length as the movie „Psycho“ from Hitchcock. The original sound was transformed trough a syntheziser into athmosphearic sounds and added to the video SMART SCAN PSYCHO. On the left side of the split-screen-video you see simultaneously to the displayed scans the corresponding scan-performance from Stefan Mildenberger.

In his artistic work Stefan Mildenberger deals with the reformulation and abstraction of information from mass media content and its political, cultural and social impacts. By using technical-conceptual processes and the help of coincidence he deconstructs the actual convention and creates an abstraction.

 

Eröffnung: Freitag, 01. Dezember 2017, 19 Uhr

 

Ausstellung: 02. – 05. Dezember

 

Samstag und Sonntag von 15 bis 19 Uhr
Montag und Dienstag von 18 bis 20 Uhr

 

hinterconti e.V.
Marktstraße 40a
20357 Hamburg

 

gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

#HECKEN // CHRISTIANE HAMACHER & ANDREA SCHULZE WILMERT //22.-26.11.2017

Die Hecke. Reduziert, geordnet, begrenzt. 

Christiane Hamacher und Andrea Schulze Wilmert betreiben Heckenforschung im übertragenen Sinne. Dabei entsteht manch skurrile Wechselwirkung. Der Blick auf das einen umgebende Umfeld bietet Kuriositäten, Übertreibungen und Stilblüten, die man meist übersieht, da man sich schon an so viele Bilder gewöhnt hat und sie nicht mehr in Frage stellt. 

Hamacher und Schulze Wilmert spielen mit Vertrautem, isolieren, dokumentieren und kombinieren. 

Im besten Fall wandelt sich die Blickrichtung auf den Menschen und sein Wirken im heimischen Mikrokosmos.

ERÖFFNUNG

MITTWOCH 22/11/2017

20 UHR

 

AUSSTELLUNG

23/11 – 26/11/2017

 

ÖFFNUNGSZEITEN

15 – 19 UHR

 

HINTERCONTI / MARKTSTRASSE 40a / 20357 HAMBURG

 

einladung_1310-1

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

1. Internationaler Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität 3.-5.11.17

1. Internationaler Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität

 

3.-5. November 2017

hinterconti

Marktstraße 40a, Hamburg

 

 

Mit Judith Rau, Vanessa Nica Mueller, Sebastian Burdach, Nina Lucia Groß, Carsten Rabe, Hannes von der Fecht, Ursina Tossi, Michael Kress, Shuchang Xie, project.Egalbar, Annette Grotkamp, Jürgen von Dückerhoff und Marcia Breuer.

 

 

 

 

PROGRAMM

 

 

Freitag, 3. November

 

19:00 Ausstellungseröffnung / „GOLD“, Performance von Ursina Tossi

19:30 „Amerika“, Nina Lucia Groß und Carsten Rabe

 

 

Samstag, 4. November

 

17:00 Michael Kress spricht über das Projekt “Hypercultural Passengers“

18:30 Interviews und Gespräche project.Egalbar

 

 

Sonntag, 5. November

 

15:00 „Bücher & Bananen“, Büchertische mit Künstlerbüchern und Publikationen zum Thema

17:00 Vanessa Nica Mueller, Judith Rau, Shuchang Xie und Sebastian Burdach sprechen über ihre Videos/Filme

 

 

 

Räumliche wie soziale Mobilität sind tiefgreifende, robuste, allgegenwärtige und global auftretende Phänomene, die unsere Epoche kennzeichnen. Dem Zukunftsforscher John Naisbitt folgend, bezeichnet der Begriff „Mobilität“ gar einen von 11 Megatrends, die unsere Gegenwart wie Zukunft prägen.

Mit jener Omnipräsenz einhergehend, hat ein Großteil der insbesondere räumlichen Mobilität eine enorme Funktionalisierung erfahren: kaum eine Bewegung geschieht noch um ihrer selbst Willen als vielmehr als ein Mittel oder Behelf zur möglichst schnellen Überwindung einer Wegstrecke von A nach B.

 

Der „1. Internationale Kongress zu Fragen der künstlerischen Mobilität“ will jenem vereinnahmendem Schlagwort, jenem Beiseitewischen von Distanzen eine kleingestige, gedankliche wie körperhafte Auseinandersetzung gegenüberstellen. 

Der Kongress widmet sich der Bewegung und Beweglichkeit im weitesten Sinne und beschäftigt sich in künstlerischen Beiträgen, Filmscreenings, Buchpräsentationen oder Gesprächen mit dem Reisen, mit der Bewegung von Dingen/Tätigkeiten/Arbeiten von einem Kontext in den anderen, mit der Beweglichkeit im Wortsinn, mit der intellektuellen Beweglichkeit und Querdenkerei, mit dem Versand von Postkarten, mit Reiseberichten und Verbliebenem, Verpflanzungen und mit dem (Aufeinandertreffen von) Vertrautem und Fremden.

 

 

Konzeption und Organisation: Marcia Breuer mit Annette Grotkamp für gastspiel e.V.

 

Weitere Informationen auf www.gastspiel.org.

Int.-Kongress_Flyer_2017_Web

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

small-scale spectacle 21.10.2017 / 19:30

Wir möchten herzlich einladen am Samstag, den 21.10.2017 um 19:30 Uhr ins hinterconti Hamburg (Marktstraße 40A) zum Showing von: small-scale_spectacle_BurckhardtRykena_correct

small-scale spectacle ist das performative Ergebnis der kollaborativen Recherche-Residenz der bildenden Künstlerin Kirstin Burckhardt und der Tänzerin Lisa Rykena im Herbst 2017 im hinterconti, Hamburg. Bei dieser Zusammenkunft geht es um die künstlerische Auseinandersetzung mit dem wissenschaftlichen Begriff Body Ownership und die damit verbundenen Fragen: Habe ich einen Körper? Bin ich ein Körper? Diese Fragen aufgreifend beginnt die Residenz mit einem Gespräch zu Dritt und geht weiter:
Schritt für Schritt werden Wörter ausgetauscht, Perspektiven verwechselt und Körper verrückt. Textfragmente, Klang und Körperbilder verdichten sich zu einer geschichteten Masse, die sich auflöst und neu zusammensetzt. Es bildet sich das ’small-scale spectacle‘ – ein Korpus aus Fragmenten. Etwas, was nicht behauptet ganz zu sein und doch ganz da ist. Eine geteilte Zeit in wabernden Räumen. Es geht um das Schauen. Mit Masken, Harfen und Ego Shootern. Aus pluraler Ich-Perspektive. Wie die Narrative, die an Schaufenstern stattfinden. Keine Bühne wird drapiert. Wir erwidern den Blick in alle Richtungen und fragen: Wie groß ist die Wolke der Partikel, die wir in die Luft pusten?

 

 

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Comicfestival Hamburg 2017 06/10/17 20h

Eröffnung
Freitag, 6.10. 20 Uhr
Öffnungszeiten
Samstag, 7.10. 11-18 Uhr
Sonntag, 8.10. 12-18 Uhr

»Stadtkasten —
Der Stadtspaziergang als Comic«
Julian Fiebach, Benjamin Gottwald, Vanessa Hartmann, Magdalena Kaszuba, Julia Hoße und Moritz Wienert. Sechs Zeichner*innen aus der Klasse von Anke Feuchtenberger erkunden die Stadt am Fluss und zeichnen Essays, Bildfolgen und Beschreibungen ihrer subjektiven Stadterfahrungen.
Im Stadtkasten Hinterconti цffnet sich nun ein Panorama — zu sehen gibt es Bushaltestellen, Dachterrassen, Beton, Abgase, Wiesen und Baustellen: Orte und Eigenschaften der Stadt durch die Augen der Zeichner*innen.
SK_Collage_1_800
SK_Collage_2_800
Veröffentlicht in 2017, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Transparent Bodies

22014906_1759250490752972_838580810_n

Ob die stark idealisierten Darstellungen des Körpers in der griechischen Antike, der Erschaffung Adams von Michelangelo oder die Selbstinszenierungen von zeitgenössischen Künstlern wie Cindy Sherman: Seit je her analysiert, reflektiert der Mensch den Körper und sucht nach bildhaften Darstellungen individueller Körperlichkeit. Spätestens seit den 1960er Jahren, der Zeit der sexuellen Selbstbestimmung beschäftigen sich Künstler mit dem Verhältnis des Körpers zu dem ihm umgebenden Raum.
Transparent Bodies ist eine neue Definition von unserem zeitgenössischen Verständnis von Körper und Gegenstand. In der Gruppenausstellung der Künstler*innen Arnold Dreyblatt, Liat Grayver, Leonid Kharlamov, Anna Nero, Alina Nosow und Anna Shapiro trifft die Realität auf das Digitale, neue und alte Kunstformen begegnen sich. Mit Malerei, Robotik, 3D Druck, Objekte und Performance setzen sie diese um.

Ort und Datum:
Hamburg, 26.10. – 29.10.2017 parallel in zwei benachbarten Ausstellungsräumen:
Hinterconti (Marktstraße 40a, 20357 Hamburg) und Galerie 21 (Vorwerkstraße 21, 20357 Hamburg)
Öffnungszeiten der Ausstellung: Freitag – Sonntag jeweils von 15.00 – 19.00 Uhr

Vernissage mit anschließender After Show Party ist Donnerstag 26.10.2017, um 19.00Uhr !!

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Zivilschutzzeichen 22/09-24/09/2017

Zivilschutzzeichen

Wie das internationale Zivilschutzzeichen auszusehen hat, regelt das Gesetz zur Änderung des Anhangs I, des

Zusatzprotokolls I vom 17. Juli 1997 (BGBl. II, S. 1366), zu den Genfer Rotkreuz-Abkommen von 1949.

“Es wird empfohlen,

a) dass, wenn sich das blaue Dreieck auf einer Fahne,

einer Armbinde oder einer Brust- bzw. Rückenmarkierung befindet,

diese den orangefarbenen Hintergrund bilden,

b) dass eine Spitze des Dreiecks senkrecht nach oben zeigt,

c) dass keine Spitze des Dreiecks bis zum Rand des orangefarbenen Grundes reicht.“

Nils Emde

Jörn Thiede

Thomas Thiede

Eröffnung Do. 21.09.2017 19:00 Uhr

Ausstellung 22.09. bis 24.09.2017 – 14 bis 20 Uhr

Hinterconti – Marktstraße 40a 20357 Hamburg

Flyer_Bunker.indd

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen, Programm | Kommentare geschlossen

Das Große zu Wasser tragen

Einladung_1

 

Einladung_2

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

There Is No Time 07/07-08/07/2017

TINT Facebook

 

LIVESTREAM:

Ab 8 Uhr am Freitag 07/07/2017

bis 8 Uhr am Sonntag den 09/07/2017

 

tint live stream flyer print-08334

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Programm, Vorschau | Getagged , | Kommentare geschlossen

Multituned… The Beat is Everywhere

Flyer

Multituned…The Beat is everywhere

Betty Stürmer

17. Juni – 18. Juni 2017

Eröffnung: Freitag, 16. Juni 19 h

Öffnungszeiten:

17. Juni 15.00 h – 21.00 h

18. Juni 14.00 h – 18 h/

15 h performative Lesung “Szenegirl”

Betty Stürmer ist mulituned und als bildende KünstlerIn und DJ in vielen Welten unterwegs. In den 90’iger Jahren prägte sie mit ihren Clubartshows und der Erfindung von DJ Everybody- the democratic happening die Berliner Clubkultur mit. Im hinterconti zeigt die umtriebige Berliner KünstlerIn Malerei/Collagen, Siebdrucke und DJ Selbstporträts. Im Rahmen der Ausstellung stellt die KünstlerIn autobiographische Texte aus ihrem Script zum neuen Buch „Szenegirl 1984-2002“ in einer performativen Lesung vor.

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

»Octopusses Garden« – Japanische Comics

von Akira Nishitake, Chisato Asano, Date Tsutomu, Mississippi, OOKAMIGOCCO, Tada Yukihiro, Yu Yokoyama

Eröffnung: 
Freitag, 19. Mai 2017
19 Uhr

Ausstellung:
20. – 27. Mai 2017

Öffnungszeiten:
Sa – So 12 – 16 Uhr
Di – Fr 14 – 18 Uhr

Die Ausstellung findet im Rahmen des deutsch-japanischen Kulturfestivals EYE EYE 2017 statt.

Print
Tada Mississippi Ookamigoccu Yu
Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

28.4.2017 KYRILL CONSTANTINIDES TANK: CASUAL TEACHING

CasualTeaching

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kommentare geschlossen

Mit transparenten Masken als Türme getarnt

Anna Gröger / Kristina Zerr

 

Vernissage Freitag, 21.04.2017 / 19 Uhr

Samstag 22.04.2017  / 15 – 19 Uhr

 Sonntag 23.04. 2017 / 15 – 19 Uhr

flyer_vorne

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

BEOGRAD WHITE CITY

 

 

BEOGRAD WHITE CITY

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Masterstudio Kultur und Identität der Hochschule für Künste Bremen lädt herzlich zur begleitenden Ausstellung der neuen Studiopublikation BEOGRAD—WHITE CITY ein.

Europa befindet sich im Wandel. Zeitgleich versucht Serbien, ein Land gelegen am Rand des Kontinents,sich in seiner Identität zu festigen, noch während es auf Konfrontationskurs mit der eigenen Vergangenheit ist.

Belgrad, traditionell Beograd, bedeutet übersetzt „weiße Stadt“ und ist die Hauptstadt Serbiens.  Die Namensgebung bezieht sich auf die weiße Festung Kalamegdan, die in der Stadthistorie die Grenze zwischen Orient und Okzident zog.

Im April 2016 reisten 16 Studierende des Masterstudios Kultur und Identität nach Belgrad, um vor Ort von den Menschen zu erfahren, was diese Entwicklungen für sie selbst und für ihre Stadt bedeuten.
Die Fotografien, Essays, Interviews und grafischen Arbeiten beschäftigen sich mit der Suche nach individueller und nationaler Identität und geben Einblicke in den Alltag und die Geschichten der Menschen Belgrads. Subjektiv erforschen sie gesellschafts-politische und kultur-historische Phänomene und Gegensätze in einer globalisierenden Stadt.

In der Ausstellung zur gleichnamigen Publikation BEOGRAD—WHITE CITY im Hamburger Hinterconti präsentieren die Studierenden nun ihre Arbeiten durch räumliche Interaktion in einem neuen Kontext.

Das Projekt wurde betreut durch Serge Rompza (NODE Berlin), Prof. Peter Bialobrzeski und Prof. Andrea Rauschenbusch. Es schließt an vorherige Publikationen wie Beyond Tahrir (Kairo) und Crisis—What Crisis? (Athen) an.

Informationen und Bestellmöglichkeiten zur Publikation
BEOGRAD—WHITE CITY sind auf der Internetseite des Masterstudios Kultur und Identität zu finden.

http://www.cultureandidentity.hfk-bremen.de/beograd-whitecity/

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

Sungeun Claire Choi „a little peace of mind“

Sungeun Claire Choi
„a little peace of mind“
21. Januar – 22. Januar 2017, 14-18 Uhr
Eröffnung 20. Januar 2017, 20 Uhr

flyer_web

Veröffentlicht in 2017, Aktuell, Ausstellungen | Kommentare geschlossen

16.12. Joey Arand

.
Eröffnung: Freitag, 16.Dezember, ab 20h
Ausstellung: Samstag 17. und Sonntag 18. Dezember 2016
Öffnungszeiten: 12h – 18h
.
»Haare«
Joey Arand
Video und Installation
.
Kämmen, Toupieren, Pflegen contra Rasieren, Epilieren,
Zupfen. Bedecken oder fallen lassen?
Einst als wärmend und zum Schutz wahrgenommen,
stellen Haare und Kopfbedeckungen heute ein Mode-
accessoire dar, sind Ausdruck von Kulturzugehörigkeit
oder Freiheitsempfinden.
Joey Arand zeigt ihre im Iran und Deutschland entstan-
denen Arbeiten im hinterconti. Ihre Videos,
Objekte und Installationen, in denen sie auch an die
eigenen Grenzen geht, verfolgen gesellschaftliche
und politische Fragen. Dabei fordert Arand, nicht selten
mit einem Augenzwinkern, den Betrachter heraus, die
eigenen kulturellen Codes zu hinterfragen.
Joey Arand studiert bei Volko Kamensky und Prof. Jan
Peters, sowie bei Prof. Martina Bramkamp Film und
Bewegtes Bild an der Kunsthochschule Kassel.
.
.
praesidium_front
Veröffentlicht in 2016, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

Fotoausstellung mit Bildern von Melanie Bohn und Performance von Katharssis A24

Freitag, 2.Dezember ab 20h im Hinterconti,
Marktstrasse 40a
„Wir liegen mehr oder weniger daneben.
(neben dem Bild)
Wir schaffen es nicht, das Vorbild.
no matter how hard we try
Das Begehren bleibt.
Wir liegen daneben
Wir scheitern
Wir sind einzigartig
Während wir doch eigentlich versuchen zu ähneln.

flyer

Veröffentlicht in 2016, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

Das Dies

20161102_181655

Joshua Sassmannshausen
Björn Westphal

Eröffnung am 18.11.2016 20:00 Uhr
Soundperformance Dave Adrey (NL)

Öffnungszeiten am Wochenende:
Samstag 19.11.2016 14 – 18:00 Uhr
Sonntag 20.11.2016 14 – 18:00 Uhr

Veröffentlicht in 2016, Aktuell, Ausstellungen, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

VON MIR ZU DIR

benni_austellung_hinterkonti_

Veröffentlicht in 2016, Programm, Vorschau | Kommentare geschlossen

MATERIAL, GRRRL!

ausstellung

In Kooperation mit den Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg | International Queer Film Festival experimentieren wir dieses Jahr und zeigen drei aktuelle, spannende Videoarbeiten außerhalb der Kinos.

Die besondere Qualität, die die Videos vereinen, liegt in der Vielfältigkeit und der Kombination von Materialien, mit denen die Künstler_innen arbeiten. Die spürbare Lust am Handwerk des Videomachens überträgt sich auf die Betrachter_innen. Dabei sind die Arbeiten formal so vielschichtig, dass sich beim wiederholten Ansehen immer wieder neue Aspekte entdecken lassen. Der Rahmen einer Ausstellung scheint ein passender Ort zu sein. Oder fehlt der Kinosaal? Vielleicht haben die drei Videos auch mehr gemeinsam, als nur ihr reichhaltiges Material? Grrrl!?


COOL FOR YOU ist das Musik-/Performanceprojekt der Berliner Künstlerin Vika Kirchenbauer. Im Musik­video „She Whose Blood Is Clotting In My Underwear“ schauen wir durch eine Wärmebildkamera auf zwei lustvoll verschlungene Körper, oder eher durch die Körper. Der eindringliche Sound lässt diesen intimen und privilegierten Blick zu einem ganz­­­-körper­lichen Erlebnis werden.


„Eine kaleidoskopische Suche nach Begehren, gefan­gen in einem Vulkan.“ Der kanadische Videoküns­tler Daniel McIntyre hat „Famous Diamonds“, wie viele seiner Arbeiten (auch unseren diesjährigen Festival­trailer), handgemacht. Mit Farben auf Zelluloid gemalt, Schattierungen und Tönungsmittel per Hand aufgetragen und anschließend entwickelt, sind McInytres Arbeiten von einer ganz eigenen Handschrift geprägt.


„Wir müssen träumen und neue Wege finden in der Welt zu sein“ schreibt José Esteban Munoz in „Cruising Utopia“. Allyson Mitchell und Deirdre Logue antworten in ihrem Video „Hers is Still a Dank Cave: Crawling Toward a Queer Horizon“ auf diesen Vorschlag und erwecken mit Greenscreen, Gestricktem und ihren Katzen eine alltägliche feministische Utopie zum Leben. „Diese neue Welt ist kein weit entfernter, funkelnder Planet … Sie ist im Hier und Jetzt, wo wir bereits leben.“

Bei der Vernissage ist Daniel McIntyre anwesend.

hinterconti e.V., Marktstr. 40A, 20357 Hamburg

Vernissage: Donnerstag 20.10., 16.00 Uhr

Öffnungszeiten:

Do, 20.10., 16.00 – 20.00 Uhr

Fr, 21.10., 14.00 – 23.00 Uhr (Bar ab 20 Uhr)

Sa, 22.10., 14.00 – 20.00 Uhr

So.,23.10.,14.00 – 18.00 Uhr

https://www.q-tipp.org/?q=node%2F1051

Veröffentlicht in 2016, Aktuell, Ausstellungen, Programm | Kommentare geschlossen

Anna Haifisch & Lasse Wandschneider

ausstellung_hinterconti_anna_haifischCFH2016_Programm_Heft.indd
Eröffnung
Fr 30. September / 19 Uhr

Sa 1. Oktober / 11 – 19 Uhr
So 2. Oktober / 12 – 18 Uhr

 

hinterconti
Marktstraße 40A , 20357 Hamburg

 

Veröffentlicht in 2016, Programm | Kommentare geschlossen

IOS – Individual Optimization Society

by Power, Corruption and Lies

Ein Konzept von Clara Alisch & Kevin Westphal
mit Ken-David Baehr, Janis Fisch, Tabita Johannes, Kateryna Nigbur
und Ansire Sissoko

 
It’s gonna happen!

Die IOS ist ein Ort der Verbesserung. Ein Ort für Veränderung.

Ein Raum zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich.
Ein Parcours zwischen neuen Technologien und Möglichkeiten im digitalen Zeitalter!
Durch stetiges Sammeln und Analysieren von personalisierten Daten optimieren Sie Ihre Zukunft!

Fünf ExpertInnen begleiten Sie in einer innovativen Beratung durch die Transformation Ihres ganzheitlichen Optimierungsprozesses.

Besuchen Sie uns und werden Sie Teil einer großen Veränderung!
Wir freuen uns auf Sie!

Das IOS-Team
 
 

IOS findet statt im Hinterconti
Adresse: Marktstraße 40a, 20357 Hamburg

am 12.10.16 : Eröffnung ab 18 Uhr
13.10.16 – 15.10.16 täglich von 18 – 22 Uhr
am 15.10.16 After Work Party mit DJ VISK

unterstützt durch die Kulturbehörde Hamburg

Veröffentlicht in 2016, Aktuell, Ausstellungen, Vorschau | Kommentare geschlossen

Feminist Beat Revue 9.Sep.2016

feminist-beat-revue

FOTO-AUSSTELLUNG
Feminist Beat Revue

mit u. a. Bernadette la Hengst, Françoise Cactus, Sookee, Henri Jakobs (Tubbe), Nixe (Mobylettes), Scream Club, Elena Lange (Stella), Räuberhöhle, Pauline Boudry, Luka Skywalker.

Die Ausstellung „Feminist Beat Revue“ zeigt eine Reihe von Portraitfotos, die in den letzten 15 Jahren von der Hamburger Fotografin Christiane Stephan aufgenommen wurden.

Christiane Stephan ist selbst Hamburger Musikerin und hat im Gespräch unter Kolleg*innen Inszenierungen mit ihnen entwickelt, die gut gelaunt und selbstbewusst einen eigenen Rythmus entwickeln.

www.christianestephan.com

 

Die Ausstellung findet statt im
Hinterconti
Adresse: Marktstraße 40a, 20357 Hamburg

Am 9.9.16 : Vernissage ab 19 Uhr
am 10.9.16 um 12- 19 Uhr
am 11.9.16 um 12- 19 Uhr

Veröffentlicht in 2016, Aktuell, Ausstellungen, Vorschau | Kommentare geschlossen
  • Projektarchiv